Durchblutung bei Hochdruck- und Normaldruckglaukom

Verschlechterung trotz normalem Augendruck

Die Literatur über Glaukom ist sehr groß. Es ist nicht unsere Absicht, auf dieser Webpage einen vollständigen Überblick über diese Literatur zu geben. Vielmehr fokussieren wir uns auf die Frage, warum ein Glaukom-Schaden (GON) trotz normalem oder trotz gut eingestelltem Augendruck auftreten und fortschreiten kann. Wir zeigen auf dieser Webpage welche Antworten dazu unsere Forschung geliefert hat und wie wir solche Patienten abklären und therapieren.
Role of ocular blood flow in normal tension glaucoma
X Wu, K Konieczka, X Liu, M Chen, K Yao, K Wang, J Flammer:
Role of ocular blood flow in normal tension glaucoma
Diese Internetseite beschreibt den Einfluss der Durchblutung auf die Entstehung das Glaukom-Schadens. In Bezug auf Augendruck beim Glaukom gibt es das ganzes Spektrum, von sehr hohen bis zu tief normalen Werten. Je tiefer der Augendruck beim dem ein Schaden auftritt oder fortschreitet, um so grösser ist die Wahrscheinlichkeit, dass andere Faktoren eine Rolle spielen. Das Normaldruckglaukom ist besonders geeignet, solche Faktoren zu studieren. Es gibt zwar ethnische Unterschiede in der Häufigkeit, aber auch grundlegende Gemeinsamkeiten und diese werden in dieser chinesisch schweizerischen Übersicht-Arbeit beschrieben.
Visual Field Progression in Glaukoma
J Flammer:
Visual field progression in glaucoma (Video)
Wir müssen Risikofaktoren für einen Augendruckanstieg von den Risikofaktoren trennen, welche bei einem gegebenen Augendruck die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten oder das Fortschreiten eines Glaukom-Schadens erhöhen.
An einer Web-Konferenz 2011 wurden die Risikofaktoren für das Fortschreiten eines Gesichtsfeldschadens besprochen. Wir zeigen ihnen hier eine Aufzeichnung des Vortrages von Josef Flammer. Er spricht über Ursachen, Krankheitsmechanismen und Therapien.